Januar 2016

Das Jahr startet mit dem traditionellen Neujahrsessen am 1. Januar.

Auch wenn das Wetter norddeutsch schmuddelig ist, gibt es einen Neujahrsritt.

Das 2015 begonnene Neujahrsaufräumen geht in die zweite Runde.

Und in der zweiten Januarwoche fällt der erste Schnee, bleibt aber leider nicht lang liegen.

Spaziergang mit Dackeln

Das Wetter bleibt überwiegend trüb in diesem Januar. Die Dackel sind trotzdem vergnügt unterwegs.

 

Nur die Sache mit dem ultimativen Dackel-auf-Baumstamm-im-Wald-Foto gestaltet sich einigermaßen schwierig. Mal guckt der eine, mal der andere, mal nach hinten, mal zur Seite und die Bereitschaft, mit der gewünschten Präsenz und in der richtigen Haltung auf einem Baumstamm zu sitzen, ist gering. Aber irgendwann gelingt auch das.

Erster Kurs

Im Januar beginnt unser Kursprogramm. In diesem Jahr mit dem Basispass Pferdekunde.

Auf Anregung von Uwe Schenk starten wir mit diesem Kurs ein erstes Inklusionsprojekt in Elisenruh. Hatten wir zunächst Sorge, den Anforderungen gewachsen zu sein, stellte sich bald heraus, dass der Kurs ein voller Erfolg wird, zu dem hoch motivierte Menschen mit Handicap, gute Betreuer, offene und jederzeit hilfsbereite Teilnehmer und unsere wirklich tollen Lehrpferde gleichermaßen beigetragen haben. 

Februar

Leuchtendes Abendrot über dem Wald

und ein letzter Blick auf die Bäume, die bald gefällt werden, weil sie in den norddeutschen Stürmen eine echte Gefährdung darstellen.

Fotosession mit Rauhaarteckeln - neuer Versuch

Adele und Clara - best teckel alive!

Geburtstagsfrühstück

Die Gratulanten kommen stilecht zu Pferd

Die Gartensaison startet früh: Erste Schneeglöckchen blühen.

Auf der Ovalbahn trainieren Meike und Nicola mit ihren Pferden im Tölt.

Besuch auf der Winterweide

Die Stuten im Gänsemarsch. Gleich gibt es einen neuen Siloballen.

Am 17. Februar ist es immer noch grün im Wald

Am 18. Februar sieht es schon winterlicher aus.

Der weiße Traum war nur von kurzer Dauer. Am 21. Februar ist alles wieder grün.

IPZV Trainer und Richter treffen sich in Elisenruh zur Hestadagar Fortbildung.

Birte und Nicola zeigen eine Demonstration im Teamwettbewerb "Blinder Führer".

Bäume fällen

Mitte Februar startet die Großaktion Bäume fällen. Die hohen Fichten und Tannen müssen Stück für Stück von einem Baumkletterer abgenommen werden, da sie nicht gefahrlos gefällt werden können.

Das sieht dann erstmal so aus, Suchbild mit Baumkletterer.

Es gibt einen Seilaufzug, mit dem Geräte wie aufgetankte Sägen nach oben und andere wie leere Sägen oder abgesägte Äste nach unten befördert werden können, sehr praktisch, sonst müsste man immer den Baum hoch und runter laufen.... Dazu und nicht nur dazu braucht es ein super Bodenteam. Sonst geht nix. Man würde in Bergen von Zweigen und Ästen versinken. So wird alles gleich weiterverarbeitet. Zweige, die sich nicht als Brennholz eignen, werden sofort gehäckselt.

Der erste Teil ist fertig. Weiter geht es mit den Bäumen an der Straße.

Jetzt noch die Gefahrenbäume am Parkplatz. Das geht mit richtig großem Gerät.

Als wir hörten, dass die großen Buchen gefällt werden, waren wir schon traurig. Aber wegen des Pilzbefalls im Stamm wollte der Forst nicht länger verantworten, dass ein Baum auf Passanten stürzen könnte. Und dann stehen hier bei uns im Wald ja viele Bäume. Jetzt ist es sehr viel lichter und die anderen hohen Buchen trösten über den Verlust.  

Noch einige Pflegearbeiten an den Eichen.

Reiten

Neben der ganzen Holzarbeit wurde auch geritten und manchmal auch dabei fotografiert.

Fachsimpelei Reitlehrer nach der Reitstunde, Pferd hört zu.

Ein Pferd hat eine wunderschöne, selbst gestrickte isländische Pferdedecke. Die hätten wir auch gern in Elisenruh, bisher hat sich aber noch niemand zum Stricken bereit erklärt, sind ja doch eine Menge Maschen zu bewältigen... aber wirklich chiq.

Lilofee teilt ihr Kraftfutter mit dem schwarzen Huhn, irgendwie passen sie ganz gut zusammen.

Lieblingstränke aller Hühner ist die Vertiefung im Gullideckel, Geschmack ist eben verschieden.