Jahresrückblick 2015

Januar / Februar 2015

Im Januar blieb es grün, kein Schnee weit und breit und erstmal auch kein Frost.

Nach den vielen Feiertagen starten wir im neuen Jahr direkt mit schon länger geplanten Aufräumarbeiten. Andreas Bruder Kai ist den weiten Weg aus Bayern angereist, um uns zu unterstützen. Als erstes muss der Schuppen ausgeräumt werden.

Da findet sich so mancher Schatz aus vergangener Zeit wie dieses alte und einstmals wunderschöne Tablett,

mit dem Unmengen zubereiteter Speisen von Haus zu Haus getragen wurden. Oder die Flagge des Deutschen Jagdverbandes, die in den sechziger und siebziger Jahren stets zur Treibjagd an Hasensylvester vor dem Forsthaus gehißt wurde. Zuletzt 1976 uns seitdem lag sie nicht ganz so wohlverwahrt im Schuppen.

Den Vorschlag des Chemikers Dr. Kai Rostock, chemisch reinigen und kunststopfen, haben wird dann doch verworfen und sie zusammen mit all den anderen erinnerungsträchtigen Dingen nach Schmalfeld auf die Müllstation gefahren.

Reiten im Winter

Nach den Aufräumarbeiten war es schön, sich wieder mit den Pferden zu beschäftigen.

 

Wie man sieht, sind Reiter, Pferde und Hunde begeistert und konzentriert bei der Sache.

Unsere Raben kehren zurück. Leider währt die Freude nur kurz und die Krähen übernehmen wieder das Regiment.

Fortbildungen

Im Winter ist genügend Zeit für Fortbildungen. Weil außerdem die Tage kurz und die Außentemperaturen niedrig sind, haben wir schon über alle Veranstaltungen in unseren Nachrichten berichtet. Deshalb an dieser Stelle nur die Links zu Texten und Bildern:

Ausbilderfortbildung mit Markus Scharmann

Seminar Reiten und Unterrichten

Trainer Fortbildung zu den neuen Longierabzeichen 

Hestadagar Einführung und Fortbildung

Knicken

Auch über das typisch holsteinische Knicken haben wir schon in den Nachrichten berichtet.

Wildschweine

Zum ersten Mal kamen im Winter 2014/15 die Oersdorfer Wildschweine auf die Idee, unsere Weiden könnten zu ihrer Ernährung beitragen. Fanden wir es bisher eher possierlich, wenn (selten) ein, zwei Bachen mit ihren Frischlingen vorbeikamen, war die Nahrungssuche nun kein Spaß mehr und die Schäden erheblich.

Bis fast in den Hof setzten sie ihre Wühltätigkeit fort. Große Flächen mussten im Frühling saniert und neu eingesät werden. Weil sie nur zum Nachtmahl auf die Weide kamen, gibt es noch nicht einmal ein Foto.

Winterbilder

So richtig Winter sollte es 2014/2015 nicht werden. Aber ein paar Tage mit Frost und leichtem Schneefall gab es dann doch, hier die Bilder vom Winter:

Man sieht, für einen Schneemann hat es nicht gereicht.

März - meteorologischer Frühling

Dass der März zum Frühling gehört, wissen auch die Hühner und fangen schon mal an, die Eier für das Osterfrühstück zu legen.

Alle freuen sich über erste warme, sonnige Tage.

Reiten macht jetzt noch mehr Spaß.

Wie man sieht.

Urlaub in der Provence

Im März fahren wir in die Provence und genießen den südlichen Frühling. Noch ist der Strand am Mittelmeer nahezu menschenleer.

Bis auf uns.

Wir sehen Flamingos, Camargue Pferde in weiß und eins in braun, Stiere weit weg am Horizont (das ist auch sicherer), einen Trupp Esel und tatsächlich am hellichten Tag eine Rotte Wildschweine. Wer genau hinsieht, kann es auf dem Foto gerade so erkennen.

Leckeres Essen gibt es natürlich auch, jeden Tag.

Allzu schnell ist die Zeit vorbei. 

In Elisenruh wartet schon der nächste Kurs

Sieht irgendwie winterlicher aus in Holstein. Wie gut, dass die API Einführung überwiegend im Seminarraum stattfindet.

April, April

der macht, was er will, in diesem Jahr großartige Holsteiner Himmel, hoch und blau und voller weißer Wolken.

Eichensanierung

Auf unserem Hof stehen zwei große Eichen. Die jüngere von beiden hat in den letzten Jahren leider sehr an Vitalität verloren. So musste eine Sanierung vorgenommen und das tote Holz entfernt werden. Nun klettert man nicht so einfach in einen solchen Baum und sägt dann hoch oben die Äste ab. Also musste ein Steiger bestellt werden, mit dem man die Krone erreichen kann. Alles nicht ganz einfach, nur für schwindel- und Höhenangstfreie, die zudem wissen, was sie da oben tun.

Der Steiger kam. Jürgen musste ihn von der Hauptstraße zu uns fahren, da der Bollweg für LKW's, mit denen solche Geräte transportiert werden, gesperrt ist. Diese Fahrt stellte schon höhere Anforderungen, aber irgendwann stand das Gerät glücklich auf unserem Hof. Als nächstes gab es Wind, zuviel, um die Leiter ausfahren zu dürfen. Dann ließ der Wind nach und es konnte losgehen. Die Eiche war nur als kleinerer Teil des gesamten Projektes gedacht. Als größerer Teil war das Fällen der Fichten vorgesehen, die zwischen den Häusern stehen und bei viel Wind beängstigende Schwingungen erreichen. Nachdem im vorletzten Winter auf der gegenüberliegenden Seite mehrere Fichten im Sturm fielen, gucken wir nicht mehr ganz so entspannt zu. Das war also der Plan, der dann aber daran scheiterte, dass der Steiger entweder nicht gerade stand oder aber im weichen Boden einfach versank und dann auch nicht gerade stand. Wenn er nicht eben steht, fährt die Leiter nicht aus. Also musste das Projekt auf einen späetern Zeitpunkt mit anderer Technik verschoben werden. Und es blieb die Eiche.

Es müssen immer zwei Mann im Korb sein, einer sägt, der andere sichert. Der Korb wackelt.

und es ist ganz schön weit oben, 29 m, wenn die Teleskopleiter ausgefahren ist, ungemütlich und besser von unten anzuschauen.

und so sah es aus, als alles Totholz herausgesägt war.

Traurig aber man kann nichts anderes tun.

Das einzig Gute: Es gibt wieder Holz und es kann einem kein Ast mehr auf den Kopf fallen.

Ostersonnabend war alles fertig

 

Erste Hilfe für das kranke Pferd

Informatives Tagesseminar mit der Pferdefachtierärztin Dr. Birte Reinhold

Praktische Übungen auf dem 1. Hilfe Seminar von Dr Birte Reinhold.

In diesem Tagesseminar widmete sich die Pferdefachtierärztin Dr. Birte Reinhold den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsvorsorge und Krankheitsbehandlung beim Pferd. Sehr praxisnah und für den veterinärmedizinischen Laien gut verständlich gab es Antworten auf Fragen wie: Woran erkenne ich, dass es meinem Pferd gut geht, oder aber, dass es ihm nicht so gut geht, es vielleicht Schmerzen hat? Was kann ich selbst tun und wann rufe ich besser einen Tierarzt? Wie gehe ich bei Verletzungen vor? Wann ist ein Pferd zu dick, wann zu dünn? Wie sieht ein sinnvoller Impfplan aus? Wann und wie muss ein Pferd entwurmt werden? Was ist bei regelmäßigen Maul- und Gebisskontrollen zu beachten? Welche Zahnbehandlungen sind notwendig, welche sinnvoll und welche eher fragwürdig? So erhielten die Teilnehmer viele praktische Tipps und Hinweise, die ihnen und ihren Pferden sicher bei mancher Entscheidung hiflreich sein werden.

das nächste Seminar findet am 22.5.2016 statt.

 

Wir gratulieren Anna Lena Nissen zur bestandenen Trainer B Prüfung, im Bild letzte Vorbereitungen.

Ein paar Bilder von unserem kleinen Fest.

Mai / Juni

Neu im Programm: Wünsch Dir was

Am ersten Maiwochenende gab es den ersten "Wünsch-Dir-was-Kurs" in Elisenruh. Der Titel erschien so manchem vielversprechend und wir haben uns daran gehalten. Alle durften sich wünschen, was sie machen wollten und fast alle Wünsche gingen in Erfüllung.

Trainereinführung und Sachkunde Pferdehaltung

Über diesen Kurs konnte man schon in unseren Nachrichten lesen.

Sommerfrische

Jungpferde und Rentner gehen nach Eiderstedt zur Sommerfrische. Da kann man als Mensch schon ein bißchen neidisch sein, den ganzen Sommer am Meer...

 

Sonntagsgutschein

Zum Geburtstag hatte Jürgen diesen tollen Gutschein von unseren Mädels bekommen. Eine wirklich großartige Idee, die wir beide sehr genossen haben.

Zur Nachahmung für alle, die Ponyhofbetreibern eine besondere Freude machen wollen, von uns wärmstens empfohlen. Wir freuen uns auch über ein Wiederholungsgeschenk.

Rundgang im Mai

Im Mai werden Wald, Weide und Garten buchenlaubgrün.

Die Pferde kriegen den Kopf gar nicht mehr aus dem Gras. Hühnern und Enten gefällt die Mischweide auch, wie's aussieht.

Die Obstbäume blühen und versprechen große Ernte im Herbst.

Im Gemüsegarten: Tulpe Apeldoorn vor noch verwaisten Bohnenstangen

Zeit für unseren Genießerkurs

Es gab schon ein paar Bilder und Zeilen in unseren Nachrichten.

und es gab diese phantastische Erdbeertorte mit Holunderblütensahne. Vielleicht sollten wir eine Rubrik Rezepte auf der Homepage einrichten?!

Auch 2016 gibt es wie in jedem Jahr einen Genießerkurs in Elisenruh.

Vorbereitungskurs Longierabzeichen

Am darauffolgenden Wochenende trafen sich die Teilnehmer des Vorbereitungskurses für die Longierabzeichen. 

Im Garten macht die Theorie doch gleich viel mehr Spaß und das Hantieren mit der Longierpeitsche gestaltet sich viel einfacher, wenn auch die Ritterspornblüten Gefahr laufen, gezielt abgeschlagen zu werden. Mehr Fotos gibt es hier.

Reiten in Mecklenburg

Auch wir reiten manchmal einfach so zum Spaß. Zum tollsten Ritt waren wir 2015 nach Mecklenburg eingeladen.

Es war ein wunderschöner Tag, hier gibt es mehr Fotos.

Was gab es noch im Juni ...

Im Juni zogen sich die Rehe in den bedriedeten Bezirk unserer Weiden zurück. Mangels Trittfestigkeit nach Wildschweinsanierung mussten die Pferde erstmal verzichten. Das gefiel den Rehen umso besser.

Nachdem Bruder Kai im Frühjahr die Wildnis im unteren Gartenteil gerodet hatte, konnte nun die Rasensaat in Angriff genommen werden - adieu Brombeeren...

Blick aus der Dachgaube:

kleiner Gartenrundgang:

Holunderblütensirup

Im Juni müssen die Holunderblüten gepflückt und zu dem begehrten Holunderblütensirup verarbeitet werden.

Es braucht ein paar Tage, bis der Sirup für das nächste Frühjahr in Flaschen abgefüllt werden kann. Vor allem muss man den richtigen Erntezeitpunkt erwischen, denn die Blüten warten nicht darauf, gepflückt zu werden.

Mit dem Sirup und unserem kühlen Brunnenwasser kann man ein erfrischendes Sommergetränk herstellen, man kann ihn mit Sekt auffüllen und als Sommerapéritif genießen oder er sorgt für die Aromatisierung der Erdbeertorte.